Die wichtigsten YouTube Analytics Kennzahlen

By 24. Juli 2019 No Comments
youtube analytics kennzahlen

YouTube Kennzahlen und deren Bedeutung

»Zahlen lügen nicht!« Dieses alte Sprichwort gilt im Besonderen, wenn es darum geht, die unterschiedlichsten Messwerte zu beurteilen. Schlüsse daraus zu ziehen um die Effektivität die eigenen Beiträge zu optimieren. Sind doch diese es, welche einem dabei behilflich sind, die Wirksamkeit und die Reichweite einer visuell dargestellten Botschaft, zu beurteilen. Wobei sich der Wert des Inhaltes aufgrund eindeutiger Messdaten feststellen lässt. Die Wichtigkeit dieser Youtube Analytics Kennzahlen helfen dem Bereitsteller eines Videos dabei, das Ranking zu optimieren.

Das Ranking der Videos wiederum spiegelt das entgegengebrachte Interesse potenzieller Zuschauer wieder. Beziehungsweise das Gegenteil. Denn mit dem Bereitstellen eines Videos zu einem bestimmten Thema ist es noch nicht getan. Möchte man doch den Inhal einer möglichst breiten Zuschauermenge nahebringen: mit dem Ziel möglichst profitablen Gewinn bzw. Reichweite daraus zu erzielen. Ob nun zur Bewerbung eigener Produkte, Ansichten und Meinungen, Public Relations des eigenen Unternehmens oder um einfach nur YouTube Einnahmen via AdSense zu generieren – YouTube kann enorm dazu beitragen viele Millionen Menschen und Potentielle Kunden zu erreichen.

Um die Wertigkeit und damit den Erfolg eines Videos messen zu können, geht es nicht zuletzt darum, Kennzahlen zu analysieren. Welches anhand der YouTube Analytics Tools, schnell und auf einfache Weise bewerkstelligt werden kann. Anhand der darin enthaltenen Sparten und der aufgeführten Kennzahlen lässt sich auf einfache Weise erkennen, wo die Stärken beziehungsweise die Schwächen eines Inhaltes, eines Contents liegen. Diese Kennzahlen sind es, welche einem letztendlich die Chance geben, bestehenden oder den nächsten Content zu optimieren.

YouTube Analytics – Fakten, nichts als Fakten

Der Messwert der Wiedergabezeit spiegelt unter anderem die Daten der Anzahl der Aufrufe dar. Des Weiteren den Messwert der Zuschauerzahl. Daraus ergibt sich in der Folge die Frage, welche Nutzer ich mit meinem Video anspreche. Bei YouTube Analytics findet sich dieser (und andere Messdaten) im Bereich »Demografie« wieder. In diesem Bereich werden ebenso die Unterdaten wie die Zugriffsdauer, die Wiedergaberate, die durchschnittliche Dauer der Wiedergabezeit als auch die Wiedergabeorte dargestellt. Aus diesen Messwerten ist ersichtlich, welche Zuschauer man mit einem gewissen Inhalt anspricht.

Was sich die Zuschauer ansehen, ob ich die richtigen Nutzer mit meinem Content erreiche und auf welche Arten diese Zuschauer auf meinen Content stoßen. Die Auswertung dieser Kennzahlen ermöglichen es eine eventuelle Anpassung meiner Strategie vorzunehmen. Wobei man sich vor allem die Frage stellen sollte, wo ich den gewünschten Erfolg erziele oder ob ich die Strategie, die Ausrichtung auf mein potenzielles Zielpublikum nochmals überarbeiten muss. Vor allem ergibt sich aus diesen Faktoren die Frage, wie ich es anstellen kann meine gewünschte Zielgruppe zu erreichen.

Die Wiedergabezeit

Diese Youtube Analytics Kennzahl zeigt die Dauer der Wiedergabezeit an wie viel Zeit der Zuschauer auf meinem Content, in meinem Beitrag verbringt. Je höher dieser Messwert ist, desto besser fällt das Ranking aus. Damit einhergehend auch die Wahrscheinlichkeit das YouTube mein Video weiterempfiehlt. Die wesentlichen Faktoren sind ebenso die Themen, der Stil und die Länge. Diese werden neben den oben genannten im Unterbereich angezeigt und geben wertvolle Hinweise auf die Wertigkeit eines Inhaltes/Contents. Niedrigen Werten liegt meistens ein Qualitätsproblem zugrunde. Der Stil des dargestellten Inhaltes entspricht nicht meiner gewünschten Zielgruppe oder er ist schlichtweg zu lang.

Der Prozentsatz der wiedergegebenen Inhalte

Zuschauer neigen dazu, gewisse Passagen zu überspringen. Der Grund liegt meist darin, dass gewisse Teile des Themas zu lange ausfallen oder das hochgeladene Material von schlechter Qualität ist. Welches ein Qualitätsproblem darstellt das zu vermeiden ist. Schlechte Beiträge weisen meist nur eine kurze Vererildauer auf. Wobei gilt, je geringer der Prozentsatz ausfällt, umso mehr lässt sich der Schluss daraus ziehen, dass es dem Anspruch der Zuschauer nicht zusagt. Um diesem Problem Vorschub zu leisten, lohnt sich die Beachtung der bekannten Marketing Regel: So viel wie nötig, so wenig wie möglich!

Die Wiedergabedauer

Aus diesem Wert ist ersichtlich, wie lange der Zuschauer auf meinem Content verbleibt. Ein niedriger Wiedergabewert deutet meistens darauf hin, dass der Inhalt nicht den Erwartungen des Zuschauers entspricht. Zwar stellt dieser Wert einen subjektiven dar, weist aber darauf hin (je niedriger der Wert ausfällt) das der Inhalt nicht auf ansprechende Weise dargestellt wird. Diese Kennzahl ist mit dazu ausschlaggebend, wie das Ranking des Videos ausfällt. Soll heißen, auf welchem Platz das Video erscheint.
Wobei YouTube Kennzahlen immer einen durchschnittlichen Wert wiedergeben.

Die Zuschauerbindung

Hierbei wird ebenso der prozentuale Anteil wiedergegeben. Errechnet wird dieser aus der Gesamtzahl alle Aufrufe. Dieser Kennzahl kommt deswegen besondere Bedeutung zu, weil sich daraus ersehen lässt, welche Passage angesehen wurden. Wie oft und an welcher Stelle unterbrochen wurde. Aus diesen Aufschlüssen ergeben sich Einsichten die darauf hinweisen, an welchen Stellen, (bei nachfolgenden Videos) inhaltlich Optimierungen vorgenommen werden sollten, um das eigene Ranking zu verbessern.

Stichwort Relevanz

Ein eventuell zu niedriger Wert sollte immer zum Anlass genommen werden, die Strategie der nachfolgenden Videos zu überdenken. So sollten zum Beispiel die Frage überdacht werden, welche Inhalt besonderen Anklang finden. Dieser Teilpart von YouTube Analytics stellt unter anderem noch die beiden Graphen »absolute Zuschauerbildung« und »relative Zuschauerbildung« zur Verfügung. Bei der ersten wird ersichtlich, welche Teile/Strecken beim Zuschauer besonders gut angekommen sind. Bei der relativen Zuschauerbildung wird ersichtlich, wie gut ein Video (im Vergleich zu einem anderen) abschneidet.

Die erneute Wiedergabe

Eine Youtube Analytics Kennzahl, die wiedergibt, welche Passagen von  Besuchern mehrere Male angesehen werden. Erkenntlich gemacht wird dies durch kleine, in Grün gehaltene Spitzen. Diese Spitzen und die damit verbundenen Inhalte sollte man in anderen Videoinhalten aufgreifen und weiterverwenden.

Die Interaktion

Aktivität der Zuschauer ist nicht nur erwünscht, sie stellt auch ein Indiz dafür dar, dass das Video wahrgenommen und angenommen wird. Ein Grund weshalb YouTube die »Mag ich« und »Mag ich nicht« Buttons eingefügt hat. Anhand dieser ist leichte ersichtlich welche Videos von Zuschauern als emotional ansprechend, sprich positiv wahrgenommen werden.

Die Anzahl der »Sharer«

Die Anzahl der Sharer, also derjenigen die das Video aktiv weiterempfehlen und weiterleiten, ist eines der bedeutendsten Messdaten. Hierbei gilt, das je öfters ein Video mit anderen geteilt wird, umso (emotional) ansprechender wird dieses von den Besuchern empfunden. Geteilt werden vor allem jene Videos, die den persönlichen Wertigkeiten, Anschauungen der Zuschauer enstprechen.

Die Klickrate

Die Höhe der angeklickten Thumbnails gibt Aufschluss darüber, wie viele Zuschauer einen Beitrag gesehen haben. Wobei die Höhe dieser Zahl als Indiz dafür angesehen werden kann, dass ein Videobeitrag bei dem der Thumbnail angeklickt wurde, als ansprechend (als emotional ansprechend) angesehen wird. Wenn dieser Button nicht oder nur wenig genutzt wird, liegt zumeist ein qualitatives Problem vor. Berücksichtigt werden hier außerdem die Daten aus welchen sich Zugriffsquellen, Empfehlungen von anderen Nutzern und Treads ergeben. Eine möglichst hohe Zahl gibt hier den breiten Zuspruch von Nutzern wieder. Die Klickrate, in Verbindung mit dem angeklickten Thumbnail gibt in Prozenten wieder wie viele Nutzer den Beitrag nicht nur angeklickt, sondern auch wirklich angesehen haben. Von Bedeutung ist dies vor allem für Nischenseiten. So bedeutet eine niedrige Klickrate, bei gleichzeitig langer Verweildauer, das der Content(wenn auch nur von einer relativ kleiner Nutzeranzahl) als ansprechend empfunden wurde.

Nutzung von Infokarten

Diese geben, welche zumeist am unteren Feldrand eingeblendet werden, Aufschluss darüber mit welchen anderen bereits zur Verfügung gestellten Videos, die besten Ergebnisse erzielt wurden. Relevanz ist auch hierbei Trumpf. So hat es sich gezeigt das vor allem jene Infokarten von Nutzern aktiv angenommen wurden, welche einen Zusammenhang mit dem dargebotenen Inhalt des Contents aufweisen. Andere wiederum werden eher als störend empfunden. Welches oftmals mit einem frühzeitigen Absprung der Nutzer einhergeht.

Die Playlist Daten

Playlists stellen eine der bequemsten Tools für Nutzer dar. Hierbei werden unterschiedliche, dem gleichen Thema angehörende Videos in einer Zusammenfassung angeboten. Wobei gilt, dass umso ansprechender von Nutzern ein bestimmtes Thema, ein Video empfunden wurde, sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass auch die anderen genutzt werden. Dadurch ergibt sich automatisch eine Steigerung der durchschnittlichen Wiedergabezeit. In einer angeschlossenen Unterkategorie lassen sich hier zudem die Aufrufe und die gesamte Wiedergabezeit ersehen. Zwei YouTube Kennzahlen, die dazu genutzt werden können, weitere Uploads in optimierter Form zu präsentieren.

Die Anzahl der »eindeutigen« Nutzer

Diese geben Aufschluss über die Gesamtzahl wie viele Nutzer sich ein Video in einem bestimmten Zeitraum angesehen haben. Ebenso ersichtlich ist die Anzahl jener Nutzer, welche sich das Video mehrfach angesehen haben. Von besonders Wichtigkeit ist hierbei die Darstellung der Kennzahl der Abonnenten. Sichtbar gemacht wird dies durch den direkten Vergleich mit der Anzahl der »eindeutigen« Nutzer. Diese Zahl sollte immer als Aufforderung an Abonnenten gesehen werden. Abonnenten stellen das A und O erfolgreichen Video-Marketings dar. Je größer die Anzahl der Abonnenten, desto höher das Ranking und damit die Wahrscheinlichkeit das YouTube die eigenen Beiträge in den vordersten Rängen platziert. Als optimales Tool hat sich dabei die Aufforderung an Abonnenten erwiesen, von neuen Beiträgen informiert zu werden.

Die Anzahl der Aufrufe

Die Anzahl der Aufrufe gibt wieder, wie oft sich Nutzer ein Video ansehen. Der hohe Stellenwert ist vor allem interessant um Zielgruppen zu definieren und um diese zu adressieren. Diese Kennzahlen lassen sich dadurch verbessern indem man verwandte Themen anbietet.

Der Abonnenten Zuwachs

Wie bereits angesprochen stellen Abonnenten das A und O erfolgreichen Video-Marketings dar. Dies sind im Allgemeinen die aktivsten Partizipanten. Besonders in Hinsicht auf die Tatsche das diese als aktive Fürsprecher, meist auch Sharer, fungieren. Aus dieser Zahl wird ersichtlich wie viele Abonnenten einen Beitrag in einem gewissen Zeitraum gesehen haben. Optimierungsmöglichkeiten gestalten sich hier soweit, als das ungenutzte oder nur schwach genutzte Zeiträume aktiviert werden. Thema, dass Versenden von Benachrichtigungen. Ebenso ersichtlich wird in dieser Untersparte in welche Region Themen besonders zugesprochen wird.

Zugriffsquellen

Diese stellen mit einen der wichtigsten Punkte dar. Hierbei wird die Frage beantwortet wie Nutzer (und solche die es werden sollen)meinen Inhalt finden. Dazu findet eine Auflistung aller externen Seiten statt. So werden in diesem Register relevante Daten, wie Webseiten, Social Media Portale oder interne Hinweise von YouTube aufgeführt. Die Daten der Zugriffsquellen leisten damit Hilfestellung in der Optimierung von Zugriffsoptimierungen. So stellt sich die Frage welche Zugriffsquellen stärker genutzt werden sollen, um das eigene Ranking zu verbessern.

Das Thema Keywords

Keywords stellen nach wie vor eines der wesentlichsten Tools im Bereich jedes Marketings dar. Aus dem Ergebnis ist erichtlich, welche Keywords noch keine Anwendung gefunden habe. Als Ableitung daraus lassen sich Optimierungen zu einem verbesserten Auffinden der eigenen Beiträge ableiten.