In diesem Artikel stellen wir zwei sehr nützliches Plugin vor, mit denen man WordPress-Updates zurücksetzen kann – bequem und ganz einfach via Backend.

Hin und wieder kann es vorkommen, dass automatische Updates in WordPress die gesamte Website oder Teile davon zerstören. Oder man hat das Update vorher nicht ausgiebig in einem Development-Sytem auf Fehler getestet. Und auf einmal funktionieren bestimmte Funktionen der Seite nicht mehr oder nur teilweise, ohne das man dies wollte. Wenn man nun ein Plugin, Theme oder WordPress selbst auf eine ältere Version zurücksetzen möchte, muss dies für gewöhnlich manuell erledigen. WordPress selbst bietet diese Funktion leider nicht von sich aus. Doch es gibt Plugins, die diese Funktion mitbringen.

WordPress-Updates zurücksetzen – Plugins und Themes

Das Plugin WP Rollback erlaubt es WordPress-Webmastern, Theme- und Plugin-Updates einfach und bequem über das Backend ein misslungenes Update zurückzusetzen. Vorraussetzung dabei ist, dass das Backend noch funktioniert. Sollte dies nicht mehr der Fall sein bleibt nur der Weg über SSH oder FTP.

WP Rollback installieren

Das Plugin kann ganz einfach über die WordPress Repository im Backend installiert werden. Also man geht im Backend auf den Menüpunkt Plugins -> Installieren, gibt den Name WP Rollback oben rechts in das Suchfeld ein und bestätigt die Installlation mit einem Klick auf den Button „Jetzt installieren“.  Nach kurzer Zeit ist die Installation abgeschlossen und man aktiviert das Plugin durch eine Klick auf den Button „Aktivieren“.

Wie setzt man nun ein Update zurück?

War die Installation erfolgreich, erscheint nun bei jedem installierten Theme und Plugin das Feld „Rollback“.

plugin rollback wordpress zurücksetzen alte version installieren

Nachdem man auf das Feld klickt erscheint nun eine Seite, auf der man eine alte Version des Plugins oder Themes zur Installation auswählen kann. Sobald man sich für eine Version entscieden hat und auf den Button „Rollback“ klickt, erscheint ein Popup mit einer Warnung. Erst nach einem erneuten Klick auf den Button wird die Installation durchgeführt. Dabei wird die aktuell installierte Version gelöscht und die neue installiert. Nach wenigen Sekunden ist der Porzess abgeschlossen und die Website funktioniert hoffentlich wieder normal.

wp rollback plugin theme zurücksetzen alte versionWordPress-Updates zurücksetzen – Downgrade via Backend

Auch für ein WordPress-Downgrade, also dem Zurücksetzen von WordPress auf eine ältere Version, gibt es ein nützliches Plugin – WP Downgrade. Die Installation erfolgt wie auch beim Plugin WP-Rollback über das Backend. Sobald das Plugin installiert und aktiviert wurde, erscheint unter Einstellungen der neue Menüpunkt WP Downgrade. Dort kann man nun seine WordPress-Website auf eine alte Version zurücksetzen.

Wichtig ist hierbei folgendes: Es könnte durch ein WordPress-Downgrade zu einem Totalausfall der Website kommen. Daher sollten nur erfahrene Nutzer ein solches Downgrade durchführen.

Wer sich das Downgrade zutraut, geht wie folgt vor: Im Feld WordPress-Zielversion trägt man die Versionsnummer ein, die man installieren möchte. Zum Beispiel 5.4. Am sichersten ist es, den Link zu den WP Releases aufzurufen und sich die exakte Version herauszusuchen. Kopiert am besten den Ziellink des zip-Pakets in einen Texteditor und gleicht die Versionsnummer des Links mit dem im Feld WordPress-Zielversion ab. Wenn es sich um die gleiche Version handelt, kann man auf Speichern klicken. Nun sucht das Plugin nach der ausgewählten WordPress-Verson und ist aktiv.

wordpress rollback downgrade update zurücksetzen

Durch einen Klick auf den Button Up/Downgrade Core überschreibt man die WordPress Update-Version und kann über den WordPress Updatemanager die alte Version installieren, indem man auf Erneut installieren klickt..

Möchte man nun wieder eine aktuelle Version installieren, so muss man die Versionsnummer aus dem Feld WordPress-Zielversion löschen.

Fazit

Im Idealfall testet man alle Updates über ein Development-System bevor etwas auf der Live-Website installiert wird. Hat man nicht die Möglichkeit und sind Backups unbrauchbar oder nicht vorhanden, so bieten die vorgestellten Plugins eine bequeme Lösung. Vorraussetzung ist natürlich, dass man nach wie vor auf das WordPress-Backend zugreifen kann. Wenn all dies nicht mehr möglich ist, bleibt einem leider nur der manuelle Weg des Downgrades über FTP oder SSH.