Wenn Sie zehn Personen die Frage „Was ist Growth-Hacking?“ stellen, erhalten Sie wahrscheinlich zehn verschiedene Antworten. Es gibt immer noch zu viele Missverständnisse oder Verwirrung um diesen Begriff. Tatsächlich ist es jedoch sehr einfach: Growth-Hacking ist eine datengesteuerte Methode und Sammlung intelligenter Marketingtechniken. Sie konzentrieren sich auf ein skalierbares Wachstum von Unternehmen. Es entstand aus der Silicon Valley Startup-Szene. Mit begrenzten Marketingbudgets mussten Geschäftsinhaber innovative neue Wege finden, um ihr Geschäft schnell und zu minimalen Kosten auszubauen.

Die Formel für den Erfolg von Growth-Hacking basiert auf kontinuierlichen Tests und Optimierungen. Ziel ist es, alle Erkenntnisse, die Sie während dieses Prozesses gesammelt haben, für die nächsten Projekte zu dokumentieren (damit Sie nicht wieder dieselben Fehler machen!). Dank dieses Ansatzes können Sie Ihr Wachstumspotenzial freisetzen. Und obwohl Growth Hacking auf den ersten Blick wie Marketing aussieht, gibt es einige signifikante Unterschiede.

Was macht jemanden zu einem Growth Hacker?

Growth-Hacker sind eine Art Programmierer. Sie sind auch kreative Vermarkter, Produktmanager und Datenanalysten. Sie konzentrieren sich auf ein einzigartiges Ziel: den effektivsten und effizientesten Weg zu finden, um ein Unternehmen aufzubauen. Dies beinhaltet häufig schnelles Experimentieren über Marketingkanäle hinweg, ständige Aufmerksamkeit für die Produkt- (Neu-) Entwicklung und einen unendlichen Fokus auf den Aufbau und die Einbindung der Nutzerbasis eines Unternehmens.

Am wichtigsten ist, dass jede Entscheidung, die ein Growth-Hacker trifft, auf Daten basiert. Ein Growth-Hacker weiß, wie und was zu messen ist. Sie verwenden Analysen, Zielseiten und A / B-Tests, um die Gewohnheiten und das Verhalten ihrer Zielkunden zu verstehen. Obwohl sie keine Annahmen treffen, sind sie stattdessen von Daten besessen, bis sie die effektivsten Lösungen mit dem größten Wachstumspotenzial finden.

Beispiele für Growth Hacking

Denken Sie an das erstaunliche Empfehlungsprogramm von Dropbox, das Reverse Engineering der Craigslist-API durch Airbnb und sogar an die Nutzer von Hotmail, die zu kostenlosen Werbebannern werden. Viele große Unternehmen nutzten diese Hacks, um Wachstum zu erzielen.

Die Welt des Growth-Hackings entwickelt sich ständig weiter, da neue Hacks entdeckt und Methoden entwickelt werden. Viele größere Unternehmen haben begonnen, mit denselben Techniken zu experimentieren. Growth-Hacking ist nicht mehr nur für Startups. Um diese Aussage zu unterstützen und um zu zeigen, dass fast jedes Unternehmen von Growth-Hacking profitieren kann, werden im Folgenden verschiedene wichtige Punkte näher betrachtet. Viele der Growth-Hacking-Prinzipien sind einfach und leicht zu verstehen und erfordern nicht viel technisches Wissen.

datenanalyse growth hacking

Growth Hacking ist nur durch permanente Datenanalyse möglich

Die sieben Säulen des Growth-Hacking

Ein Großteil des Growth-Hackings hängt von Systemen und Prozessen ab. Es geht darum, die Schwäche eines Systems zu finden und auszunutzen. Es geht um die Prozesse der kontinuierlichen Ideenfindung, Priorisierung, Prüfung und Analyse. Für einen Growth-Hacker sind Misserfolge jedoch ein Fortschritt. Das Scheitern ist Teil des Experimentierens und des Lernprozesses.

1. Erreichen der Wachstumsphilosophie

Growth-Hacking beginnt mit der richtigen Einstellung. Sie müssen alle Ihre Anstrengungen darauf konzentrieren, Ihre One Metric That Matters (OMTM) zu erreichen. Dies ist in der Regel ein ehrgeiziges und spezifisches Wachstumsziel, beispielsweise „bis 2020 einen Umsatz von zehn Millionen zu erzielen“. Es ist sehr wichtig, dass Ihr OMTM messbar, erreichbar und unkompliziert ist, damit Sie immer daran denken können, dass es jede Bewegung Ihres Teams steuert.

Als die Person oder das Team, die für das Wachstum verantwortlich sind, sollten alle Ihre Aktivitäten darauf ausgerichtet sein, Ihr OMTM zu erreichen. Bei der Wachstumsphilosophie geht es auch darum, sich selbst herauszufordern und zu erkennen, dass Sie weit mehr können, als Sie sich zutrauen. Growth-Hacker denken groß, gehen Risiken ein und stellen ständig die Frage: Was wäre wenn? Das unermüdliche Verfolgen eines Ziels, auch wenn es Sie über Ihre Komfortzone hinausführt, macht Growth-Hacker effektiv.

2. Aufbau eines Teams

Die Fähigkeiten von Growth-Hackern sind T-förmig, wobei der horizontale Balken die Breite des Wissens und der vertikale Balken das tiefe Wissen darstellt. Keine einzelne Person kann in jedem Bereich ein Experte sein, weshalb ein solides Team so wichtig ist. Das typische Mitglied eines Growth-Tams verfügt über Kenntnisse zu einem breiten Themenspektrum und ist auf ein oder zwei Schlüsselbereiche spezialisiert. Der Aufbau eines Growth-Hacking-Teams mit der folgenden Kombination von Fähigkeiten ist erforderlich:

  • kreatives Marketing,
  • Softwareprogrammierung und -automatisierung und
  • Datenanalyse und -test. Es ist von grundlegender Bedeutung, dass sie die Stärken des anderen verstehen und nutzen können.

3. Erfolge messen

Während Sie und Ihr erstaunliches neues Team Ihr OMTM verfolgen, sollte alles, was Sie tun, um das Wachstum zu beschleunigen, messbar sein. Wenn Sie Ergebnisse erzielen, großartig! Wenn nicht, halten Sie an und fahren Sie mit der nächsten Idee fort. Alle Entscheidungen sollten auf Daten basieren. Und um diese Daten zu haben, müssen Sie mit der Messung beginnen. Viele traditionelle Vermarkter oder Kleinunternehmer können nicht sagen, wie hoch der ROI ihrer letzten Werbekampagne war, wahrscheinlich weil sie nicht wissen, was sie messen sollen, oder einfach nicht über die richtigen Messinstrumente verfügen.

Zu wissen, was und wie zu messen ist, kann eine Herausforderung sein, aber es ist so wichtig. Wenn es Ihnen gelingt, ein Ziel zu erreichen, aber nicht alles gemessen haben, was Sie getan haben, wissen Sie nicht, was zum Erfolg geführt hat. Die Datenerfassung und -analyse ist der optimale Weg, um zu wissen, was genau mit dem Erfolg korreliert. Sie erhalten eine Basislinie, mit der Sie Ihre Leistungen beim Experimentieren vergleichen können.
Glücklicherweise hat die Technologie es möglich gemacht, fast alles zu verfolgen und zu messen, was Sie tun.

4. Markt berücksichtigen

Der Hauptgrund, warum Startups scheitern, ist, dass sie versuchen, ein Produkt zu verkaufen, das niemand will.

Beispiel: Nur weil Sie glauben, ein fantastisches Produkt zu haben, heißt das nicht, dass es einen Markt dafür gibt.

Wie vermeiden Sie es dann?

Die einzige Möglichkeit besteht darin, Ihrem Markt genau zu analysieren, indem Sie zuerst Marktforschung betreiben und Ihr Produkt an die dort erforderlichen Anforderungen anpassen. Erstellen Sie eine Kundenwunschkarte. Erforschen Sie Ihre potenziellen Kunden so gründlich wie möglich, bis Sie wissen, was sie benötigen. Sie sollten darauf abzielen, drei tiefe Gefühle der Kunden gegenüber einem Produkt zu entdecken.

5. Produktmarktanpassung

Anhand der Ergebnisse Ihrer Marktforschung können Sie jetzt feststellen, ob Sie eine Produktmarktanpassung haben. Hier geht es darum, Wege zu finden, um die Hindernisse und Unsicherheiten zu beseitigen, die Ihre Kunden möglicherweise in Bezug auf Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung haben. Es geht darum, ihnen ein Produkt anzubieten, ohne das sie nicht leben können. In den meisten traditionellen Unternehmen sind Produktentwicklungsteams von den Marketingteams getrennt. Die Produktentwickler bauen das Produkt und der Vermarkter hat die Aufgabe, es zu verkaufen.

Wenn Sie auf Ihr OMTM hinarbeiten, müssen alle Optionen auf dem Tisch liegen, einschließlich der Bereitschaft, Ihr Produkt zurück zum Zeichenbrett zu bringen und Anpassungen vorzunehmen, die auf Ihrem kontinuierlichen Prozess der Marktforschung, Messung und Prüfung basieren. Basierend auf Experimenten und ständiger Iteration sollten Sie Ihr Produkt auf Ihre Kunden zuschneiden.

6. Verwenden Sie die richtigen Vertriebswege und Werbetechniken

Bevor Sie Geld in Werbemaßnahmen investieren, sollten Sie Ihren ROI kennen. Es ist nicht so, dass Google Ads und Facebook-Werbung nicht nützlich sind. Sie sind jedoch nicht die einzigen Vertriebswege.

Wie können Sie Ihre (potenziellen) Kunden am besten erreichen und mit ihnen interagieren?

Es gibt tatsächlich unzählige Marketingkanäle, die Sie nutzen könnten (und sollten), um Ihr Geschäft auszubauen. Sie möchten definitiv nicht alle gleichzeitig verwenden. Finden Sie heraus, welche Kombination zu diesem Zeitpunkt für Ihr Unternehmen die richtige ist. Denken Sie daran, es geht nicht um die Größe Ihrer Reichweite, sondern um deren Wirksamkeit.

7. Der Schlüssel zur Optimierung

Inzwischen haben Sie die Einstellung zum Wachstum angenommen, ein hervorragendes Team mit einem breiten Spektrum an Fähigkeiten zusammengestellt, die Bedeutung der Messung verstanden, Sie haben begonnen, auf Ihren Markt zu hören, Sie haben ein Produkt entwickelt, ohne das Menschen nicht leben können, und Sie haben die vielversprechendsten Vertriebswege identifiziert.

Der Schlüssel zum Growth Hacking liegt darin, zu testen, zu testen und weiter zu testen! Mit Ihren Forschungs- und Messtechniken sollten Sie kontinuierlich nach Optimierungsmöglichkeiten suchen.

Fazit

Growth Hacking ist eine Marketingmethode, die von immer mehr Unternehmen genutzt wird. Die Methode zielt darauf ab, dass Unternehmen strategisch wachsen können und greift dabei auf eine Fülle von verschiedenen Marketinganstrengungen und Instrumenten zurück. Durch Growth Hacking können Unternehmen nicht nur stetig wachsen, sondern erhalten auch einen umfassenden Einblick in die Vertriebsstruktur, Werbemaßnahmen, Kundenfeedback und Preisentwicklung.